Wer trägt die Haftung bei einem Drohnenabsturz? Generell sagt das Luftfahrtgesetz, dass der Halter eines Flugobjekts für entstehende Schäden aufkommen muss. Diese werden dann meist von der Privathaftpflichtversicherung (ober bei kommerzieller Nutzung von der Betriebshaftpflichtversicherung) übernommen.

Wenn Schäden durch einen Software- oder Hardwarefehler der Drohne entstehen, kann auch der Hersteller belangt werden.

Stand: 19.01.2016. Alle Angaben ohne Gewähr.

Mehr von unseren Artikeln: