First Person View

Unter FPV oder ausgeschrieben First Person View, übersetzt „Egoperspektive“ versteht man, die Art der Ansicht im RC-Bereich, indem der Pilot aus der Perspektive des Flugmodells steuert. Der Pilot sieht also mittels einer Kamera, das was das Fluggerät „sieht“. Vergleichbar ist dies mit einer VR-Brille (Virtuell Reality Brille). Der Benutzer hat also quasi zwei kleine Bildschirme, welche in einer Brille eingebaut sind, auf die er schaut. Diese verleiht das Gefühl, in einem Cockpit des Fluggerätes zu sitzen. Das ist besonders in der Racing Drohnen Bewegung vertreten. Die Piloten sehen dabei nur wohin ihr Fluggerät fliegt und können somit besser steuern. Somit kann sich der Pilot auf das wesentliche konzentrieren und hat eine bessere Kontrolle.



Aktives FPV

Natürlich gibt es FPV-Systeme auch für Drohnen die weit aus langsamer fliegen, bzw. weniger wendig sind. Also große Drohnen, mit spezial Kameras. Besonders interessant also für Bild- und Videoaufnahmen. Der Pilot oder Kameramann sieht hierbei Live-Aufnahmen und kann in Echtzeit reagieren. Das bezeichnet man als aktives FPV. Denn es kann ein aktiver Eingriff in die Aufnahme geschehen und beeinflusst werden.

Passives FPV

Als Passives FPV ist somit das Gegenteil gemeint, also das montieren einer Kamera an das Fluggerät. Später kann dann die Aufnahme angeschaut werden, da die Aufzeichnung ebenfalls in der Egoperspektive stattgefunden hat, spricht man von passivem FPV.

FPV Brille

Blick durch eine FPV Brille.

Rechtliches

Die rechtlichen Bestimmungen sind nicht eindeutig definiert, dies führt zu Diskussionen. Der Betrieb von unbemannten Fluggeräten ist außerhalb der Sichtweite (ohne besondere optische Hilfsmittel) des Piloten grundsätzlich verboten. Der DMFV (Deutscher Modellfliegerverband) schreibt gemäß eigener rechtlichen Überprüfung seinen Mitgliedern beim aktiven FPV-Fliegen den Lehrer-Schüler-Betrieb vor. Dabei sieht ein zweiter Pilot (auch Spotter genannt) das Fluggerät direkt ohne Videobrille und kann im Notfall über eine zweite Fernsteuerung eingreifen und die Steuerung des Copters übernehmen. Zu dem gleichen Ergebnis ist auch eine Modellflug-Arbeitsgruppe des BMVBS (Bundesministerium für  Verkehr und digitale Infrastruktur) und die Bundeskommission Modellflug im DAeC (Deutscher Aero Club) gekommen.

Alle Angaben über Gesetze und rechtliches sind ohne Gewähr.