Drohnen-Gesetze in der Schweiz

In der Schweiz dürfen Drohnen bis 30 Kilogramm generell ohne Bewilligung gestartet werden. Allerdings sollte die Drohne in Sichtweite bleiben und darf maximal 150 Meter in die Höhe fliegen. Der Abstand zu einem Flughafen muss 5 Kilometer betragen. Möchtest du höher als die 150 Meter fliegen musst du eine spezielle Genehmigung beim Bundesamt für Zivilluftfahrt einholen, dass gilt auch für Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 30 Kilogramm. Für FPV-Flüge, wird ein extra Spotter mit einer eignen Fernbedienung gebraucht, da dieser somit jederzeit in das Flugverhalten der Dohne eigreifen kann. In der Schweiz werden diese Vorgaben sehr streng überwacht, deshalb solltest du dich daran halten.



Drohnen-Gesetze in der Schweiz

Eine Versicherungspflicht gilt erst für Drohnen ab 500 Gramm Startgewicht, diese Versicherung muss einen Schaden von mindestens einer Millionen Franken absichern.

Generell darf man in der Schweiz nicht über Menschenansammlungen fliegen, man geht hier von 24 oder mehr Menschen aus. Es muss aber immer ein Abstand von mindestens 100 Metern zu der Ansammlung gehalten werden.

Einzelne Gemeinden und Kantone, wie zum Beispiel Zürich, können besondere Regulierungen veranlassen, es gilt also, sich gut über den Bereich in dem du fliegen möchtest, zu informieren. Hier findest du dazu eine Karte der Flugverbotszonen.

Auch wenn es eher Weinger Drohnen-Gesetze in der Schweiz gibt, solltest du diese genauestens beachten, da die Behörden sehr streng kontrollieren. Hier gibt es noch eine kleine Broschüre zum Downloaden und lesen. Hier sind de wichtigsten Bestimmungen visuell veranschaulicht. Falls du spezifische Fragen an das Bundesamt für Zivilluftfahrt hast, kannst du der Behörde jederzeit schreiben, eine Antwort bekommt man frühestens 10 Tage nach Eingang der Nachricht, also am besten rechtzeitig dran denken.

Stand 04.08.2017 Angaben ohne Gewähr.

Mehr von unseren Artikeln:



Spannende Beiträge, Fesselnde Stories, Atemberaubende Videos, Nützliche Infos.