Drohnen-Logbuch – Kostenloses Muster zum Download

In vielen Ländern muss vom Gesetz her bei jedem Drohnen-Flug ein Logbuch Eintrag getätigt werden. Einige Informationen in einem Logbuch sind vorgeschrieben, während andere freiwillig hinzugefügt werden können.

Meist erforderlich sind:

  • Pilot
  • Verwendetes Drohnen-Modell
  • Datum
  • Ort und Uhrzeit von Start und Landung
  • Einträge über besondere Vorkomnisse, zum Beispiel Betriebsstörungen





Wenn man mag kann man zusätzlich in das Logbuch bzw. Flugbuch Informationen über Akkustand, Akkustand vor Flug, Wind, verwendete Propeller oder Akkus, Verwendete Flugmodi, Flughöhe und Flugdistanz aufnehmen. Gerade wenn man technische Daten wie den Batteriestand oder verwendete Bauteile listet, kann man durch diese auch die besten Einstellungen herausfinden (mit welchen Settings kann ich am längsten fliegen?).

Drohnen-Logbuch Muster zum Downloaden

Wir haben euch eine Drohnen-Logbuch Muster Vorlage gebastelt, die ihr einfach herunterladen könnt. Gerne könnt ihr die Tabelle für eure Bedürfnisse anpassen oder uns in den Kommentaren sagen, was in euer Logbuch gehört.

 

Drohnen_Logbuch_Flugbuch

Drohnen-Gesetze Belgien, Niederlande, Luxemburg (Benelux-Staaten)

Die sogenannten Benelux-Staaten umfassen Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Insgesamt leben in der Region über 28 Millionen Menschen. Viel interessanter wird allerdings für euch sein: Was besagen die Drohnen-Gesetze in diesen Ländern? Wir haben uns für euch erkundigt.

Drohnen-Gesetze Belgien





Belgien arbeitet gerade an der genauen Formulierung seiner Gesetze für Quadrocopter & Co. Jaqueline Galant, Ministerin für Moblilität, ist mitunter für den Gesetzes-Entwurf mitverantwortlich. Bisher sieht es nach folgenden Regelungen aus:

  • Flüge sind leider nur auf Privatgrundstücken erlaubt, welche nicht näher als 3 Kilometer im Umkreis eines Flughafens sein dürfen
  • Für Drohnen über 1 Kilogramm Gewicht wird eine Genehmigung benötigt
  • Vorraussetzungen für die Drohnen-Genehmigung in Belgien: Theoretische Prüfung, Praktische Prüfung, Mindestens 100 Stunden Flugerfahrung sowie ein ärztliches Attest. Die Genehmigung gilt ein ganzes Leben lang, dafür muss man allerdings alle 2 Jahre mindestens 6 Flüge durchgeführt haben.
  • Drohnen-Piloten müssen ein Logbuch führen (in unserem Artikel Drohnen-Logbuch findet ihr ein kostenloses Muster zum Download), in welches sie Flugstunden, Startzeit, Landezeit und Ort notieren. Zudem muss die verwendete Drohne ein Fail-Safe-System haben.

Fazit: Schwierige Bedingungen für Drohnen-Piloten in Belgien!

Drohnen-Gesetze Niederlande

In den Niederlanden wird generell zwischen „kommerziellen“ und „privaten“ Drohnen-Benutzern unterschieden. Während private Drohnen-Benutzer sich lediglich an die Luftfahrt-Gesetze halten müssen, sind kommerzielle Benutzer an strenge Auflagen gebunden:

  • Als privater Drohnen-Nutzer darf man bis zu 1000 Fuß (304 Meter) hoch fliegen
  • Als kommerzieller Nutzer (z.B. Unternehmen, Fotografen, Landwirte, etc.) müssen für jeden einzelnen Flug eine Lizenz beantragen (bei der zuständigen Behörde Ilent)
  • Gesetzeserleichterungen für Mini-Drohnen sind geplant

Fazit: Für private Drohnen-Benutzer sehr einfach – für kommerzielle Benutzer sehr aufwändig.

Drohnen-Gesetze Luxemburg

Nach einem gefährlichen Zwischenfall am Luxemburger Findel Flughafen ist eine Arbeitsgruppe mit einem Gesetzesentwurf beschäftigt. Ergebnisse werden in den nächsten Monaten erwartet.

Stand: 21.03.2016. Alle Angaben ohne Gewähr.


Das könnte dich auch interessieren…

Flughöhe Drohne

Wie hoch und weit darf man mit seiner Drohne fliegen? Die maximal erlaubte Flughöhe ist in den verschiedenen Bundesländern  unterschiedlich geregelt. Meist darf man 100-200 Meter hoch fliegen; in manchen Bundesländern sogar unbegrenzt hoch. Genaue Auskunft können hierbei die jeweiligen Luftfahrtbehörden erteilen (gelistet auf der Seite „Wie bekomme ich Aufstiegsgenehmigung?“).

Für die Weite gilt, dass in Deutschland Drohnen nur über Sichtkontakt gesteuert werden müssen. Das heißt, dass man seine Drohne während des Fluges stets sehen können sollte. Die Sichtweite hört bei 300-400 Metern auf. Die eingebaute Kameraansicht gilt hierbei nicht.

Stand: 19.01.2016. Alle Angaben ohne Gewähr.

Mindestalter Drohne

Was ist das Mindestalter für Drohnen? So lange die Nutzung der Drohne nicht kommerziell (also nur zu Freizeitzwecken) und das Flugobjekt nicht mehr als 5 Kilogramm wiegt, darf man mit jedem Alter eine Drohne fliegen.

Generell ist es allerdings ratsam, jüngere Kinder nur unter Aufsicht fliegen zu lassen oder Ihnen kleinere Exemplare („Spielzeugdrohnen“) in die Hand zu geben.

Stand: 19.01.2016. Alle Angaben ohne Gewähr.