Release des CopterGUARD – Drohnen vor dem Ertrinken retten

CopterGUARD (5)

Gerade mit teuren und aufwändig modifizierten Drohnen ist jeder Flug über Gewässern eine heikle Angelegenheit. Wenn ein technischer Fehler auftritt oder die Verbindung abbricht, droht im schlimmsten Falle ein wirtschaftlicher Totalschaden: Der Kopter kann unter Umständen nicht oder nur unter größerem Aufwand geborgen werden. Als wäre nicht schon der Verlust der Drohne schlimm genug, kommt noch ein weiteres Unheil dazu: Versicherungen leisten meist nur eine Erstattung, wenn man das Kopter-Wrack vorweisen kann.

Die Bielefelder U-ROB GmbH hat hierfür eine Lösung entwickelt: Den CopterGUARD. Dieser schützt die Drohne vor dem Versinken, indem sich ein signalroter Auftriebskörper bei Eintauchen in Sekundenschnelle aufbläst. Der CopterGUARD ist für Drohnen zwischen 3-8 kg Gewicht geeignet und herstellerunabhängig benutzbar. Der rettende Auftriebskörper ist ab 390€ erhältlich.



Interview zu der Markteinführung des CopterGUARDs

Drohnenwiki.de hat Joseph Metz, dem Geschäftsführer der U-ROB GmbH, einige Fragen zu der Markteinführung des CopterGUARDs gestellt:

D: Guten Tag Herr Metz. Können Sie uns erzählen, wie es zu der Idee für den CopterGUARD kam?

M: Die Idee zum CopterGUARD kam, als wir uns intensiv mit der Nutzung von Drohnen für die Offshore Inspektion befasst haben. Speziell dort ist es eine Grundvoraussetzung, dass eine Drohne wieder geborgen wird, um Verunreinigungen des Gewässers zu vermeiden. Daneben kenne ich mehrere Fälle, wo große Octocopter in Gewässern abgestürzt sind und die Kaskoversicherung dann die Zahlung verweigert hat, da die Drohne nicht auffindbar war (speziell in großen Fließgewässern ein hohes Risiko).

D: Welche Zielgruppe möchten Sie mit ihrem neuen Produkt ansprechen?

M: Zielgruppe sind vorrangig professionelle Anwender, die ab und an nah oder über Gewässern operieren müssen. Durch das Eigengewicht eignet sich der CopterGUARD für Drohnen zwischen ca. 3000-7000g, für eine Phantom also nicht perfekt geeignet.

D: Letzte Frage: Wird der CopterGUARD auch im Handel erhältlich sein?

M: Der CopterGUARD wird in den nächsten Wochen nur über www.copter-guard.com erhältlich sein, ein Verkauf im Handel und Onlineshops ist im 2. Schritt geplant.

D: Vielen Dank!

Copyright Bilder: Ella Metz, copter-guard.com.

 

Drohne (und andere Gegenstände) mithilfe des TrackR aufspüren

Es ist wohl der Albtraum jedes Drohnen-Piloten: Man landet den Kopter außer Sichtweite und kann ihn dann nicht wiederfinden. Alternativ-Szenario für alle Nicht-Drohnen-Piloten: Ihr könnt euren Geldbeutel oder euren Autoschlüssel nicht mehr finden. Damit euch das nicht passiert stellen wir euch den TrackR vor.



Drohne orten mithilfe des TrackR

Bereits für 39€ erhält man den Ortungschip in der Größe einer Münze, den man an alle Drohnen einfach befestigen kann. Wenn dann mal die Drohne verloren geht, kann man sich auf dem Handy die Entfernung zum Gegenstand anzeigen lassen und den TrackR Chip vibrieren lassen.

Die Batterie hält angeblich ein Jahr lang. Ein weiteres nützliches Feature ist, dass der Chip (sofern er gut versteckt ist) auch bei Diebstahl helfen kann: Wenn andere TrackR Nutzer an eurer Drohne vorbei kommen, werdet ihr sofort benachrichtigt und könnt dadurch herausfinden, wo sich euer abhanden gekommener Kopter befindet.

Ursprünglich war der TrackR für Schlüssel und teure Smartphones gedacht, wofür er natürlich auch verwendet werden kann wenn ihr keine Drohne habt oder ihr eure nicht mehr benutzt.

Fazit

Unsere Meinung ein super Feature, das die 39€ auf jeden Fall wert ist!

Interview zur Gründung des Bundesverband Copter Piloten (BVCP)

Bundesverband Copter Piloten Drohnen Verband

Drohnenwiki: Guten Abend Herr Bach, erst einmal Herzlichen Glückwunsch zur Gründung des Bundesverband Copter Piloten (BVCP) im Mai 2016. Wie kam es denn zu der Gründung und wie haben sich die Gründungsmitglieder zusammengefunden?

BVCP: Wir sind als gewerbliche Copter Piloten tätig und haben in Gesprächen mit anderen Copter Piloten festgestellt, dass es viele offenen Fragen und keine öffentliche Vertretung der Interessen der Copter Piloten gibt. Jeder redet über „Drohnen“ und was Copter Piloten mit ihren Copter alles so anstellen, aber niemand redet mit den Copter Piloten. Da wird zwischen dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), der Deutschen Flugsicherung (DFS), dem UAV Dach als Industrieverband für Unmanned aerial Systems (UAS), dem Deutschen Aero-Club und dem Verband für Modellflieger besprochen, wie die zukünftige Neuregulierung des Luftraums aussehen kann. Die einen vertreten die Sicherheitsinteressen der Öffentlichkeit, die anderen die Interessen der Industrie, ganz andere wiederum die besonderen Interessen der Modellflieger, die verständlicherweise Angst um den Fortbestand ihres Hobbys haben. Das muss sich ändern. Man muss vor allem mit den vielen gewerblichen Copter Piloten und den kleinen bis mittelständigen Copter-Unternehmen sprechen, die mit ihren Innovationen erst die Dynamik der Branche ausmachen.

D: Können Sie uns sagen, was für Ziele der Bundesverband Copter Piloten für die Zukunft hat? In welchen Bereichen würden Sie gerne etwas bewirken?

B: Allem voran möchten wir die Öffentlichkeit davon überzeugen, dass der größte Teil der Copter Piloten seine Copter verantwortlich und respektvoll einsetzt und hier dem wachsenden Misstrauen in der Bevölkerung und bei Behörden entgegen wirken. Hierzu gehört die Aufklärung der Copter Piloten über luftrechtliche, medienrechtliche und auch datenschutzbezogene Verordnungen und Regeln. Wir arbeiten eng mit qualifizierten Schulungspartnern zusammen und sprechen mit den zuständigen Behörden über geplante Neuregelungen.

bach bvcp drohnen verband

Christoph Bach, Vorstand des BVCP

Wir müssen an einer sinnvollen, nachvollziehbaren, leicht verständlichen und vor allem allgemeingültigen Regelung der Luftverkehrsordnung und der Qualifizierung bzw. Lizensierung von Copter Piloten mitwirken, damit das Fliegen mit Coptern sicherer wird, Copter Piloten sicher sein können, sich immer im rechtlichen Rahmen zu bewegen, Genehmigungsprozesse stark vereinfacht werden und Rahmenbedingungen für eine optimale Nutzung von Coptern geschaffen werden, ohne eine pauschale Beschränkung der Möglichkeiten.

D: Was war bisher Ihr Highlight in der noch jungen Verbands-Geschichte?

B: Ein Highlight war mit Sicherheit der Besuch der ILA Air Show Berlin 2016 jetzt im Juni bei der Drohnen ein wichtiges Thema waren. Wir haben mit Alexander Dobrindt und Verantwortlichen des BMVI gesprochen und uns mit interessanten Gesprächspartner aus der Copter-Industrie und Industrieverbänden ausgetauscht.

Ein weiteres Highlight wird das Treffen mit anderen Copter Piloten beim ersten Bundesverband Copter Piloten Copter Stammtisch in Köln am 15. Juni 2016 sein. Und es gibt auch schon weitere BVCP Copter Stammtische, z.B. am 23. Juni 2016 in Hannover und demnächst auch in Berlin.

D: Die günstigste Mitgliedschaftsoption kostet im Moment 48 € pro Jahr. Wie kann man sich als Mitglied einbringen? Und hat die Mitgliedschaft Vorteile?

B: Für private Copter Piloten ist eine Mitgliedschaft schon ab 48 € im Jahr möglich. Für Firmenmitglieder nach Unternehmensgröße abgestuft ab 90 € im Jahr.

Obwohl die meisten unserer Angebote und Services sich an Firmenmitglieder richten, haben wir uns nach langer Überlegung entschieden, auch den Hobby- und Sport-Fliegern unter den Copter Piloten eine Möglichkeit der Mitgliedschaft zu geben. Gerade auch privaten Nutzer von Multicoptern wollen wir die Regeln und ein respektvolles Verhalten vermitteln. Damit nicht aus Unkenntis oder Unachtsamkeit Copter Piloten den Luftraum gefährden oder die Privatsphäre verletzen.

Im Engagement des Verbands können sich Copter Piloten vernetzen, in den Fachgruppen mit einbringen und sich gemeinsam für bessere Voraussetzungen in der Zukunft einsetzen.

Daneben erhalten unsere Mitglieder über den Verband viele Vorteile und können als Firmen-Mitglied:

  • sich mit ihrem Profil und Referenzen im Bundesverband Copter Piloten-Dienstleisterverzeichnis eintragen und dort von Interessenten angefragt werden
  • eigene Events für den Event-Kalender zur Eintragung anmelden
  • zu vergünstigten Konditionen an ausgewählten Schulungsmaßnahmen und Events von Mitgliedsunternehmen teilnehmen
  • sich bei unserem Justiziar Tim Hoesmann ersten rechtlichen Rat einholen oder zu vergünstigten Konditionen weiter beraten lassen
  • hilfreiche Muster-Formulare und Informations-Materialien des Bundesverband Copter Piloten herunterladen
  • kostenfrei ein Exemplar unseres Flugbuchs für Copter Piloten erhalten, mit dem Copter-Flüge ordnungsgemäß erfassen werden können
  • sich in Fachgruppen informieren und engagieren

als Privat- oder Firmen-Mitglied:

  • Mitgliedern und Besuchern der Website eigene Luftbildaufnahmen und Filme präsentieren (u.a. in Form von Postings im Mitglieder-Blog)
  • an Copter-Stammtischen teilnehmen (Gäste sind hier auch erwünscht)
  • sich über Versicherungen informieren (hier verhandeln wir bereits mit mehreren Versicherungen, um vergünstigte Konditionen für unsere Mitglieder zu erhalten)
  • den Hinweis „Mitglied im Bundesverband Copter Piloten e.V.“ mit dem Verbandslogo auf der Website oder in Drucksachen führen, solange die Mitgliedschaft besteht

Und das ist längst noch nicht alles. Wir bauen die Vorteile sukzessive weiter aus…

Langfristig möchten wir, dass sich unter den Copter Piloten eine breite Community bildet, die ihre Erfahrungen austauscht, sich durch starken Zusammenhalt und ein sicheres und umsichtiges Copter-Fliegen auszeichnet und eine „Aerial Culture“ lebt, die es uns auch in Zukunft ermöglicht, ohne wesentliche Einschränkungen unserem Beruf oder Hobby nachzugehen – Fly safe & have fun!

Drohnenwiki: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg! 

Die Homepage des BVCP findet ihr hier.

Syma X5C Drohne von vorne

SYMA X5SC – Die beste Einsteiger-Drohne für nur 50€

syma x5sc beste einsteigerdrohne quadrocopter kopter

Wenn man erste Erfahrungen mit Drohnen sammeln oder einen Kopter verschenken möchte ist man häufig in folgender Situation: eine hochwertige DJI Drohne ist für den Einstieg zu teuer, während die meisten billigen Drohnen den Eindruck machen nach dem ersten Flug den Geist aufzugeben. Die Syma X5SC könnte die Lösung für dieses Dilemma sein.

Wieso die Syma X5SC eine perfekte Einsteiger-Drohne ist

Die Syma Drohne ist ein Quadrocopter, der auf Amazon für 53€ erhältlich ist. Die Drohne ist einfach zu bedienen und liegt gut in der Luft. Anfänger bekommen ein gutes Gespür fürs Fliegen. Mit dem sogenannten Headless Mode lässt sich noch kontrollierter und einfacher fliegen. Einzige Hürde für den Kopter sind Windböen und unruhige Wetterbedingungen.




Sogar Manöver wie Loopings können mit der X5SC ausgeführt werden, wobei diese eher Spielerei sind. Die Ladezeit für die Akkus beträgt etwa 60 Minuten, wobei man die Flugzeut durch den Kauf mehrerer Akkus deutlich verlängern kann. Im Unterschied zu DJI Drohnen ist dies bei der Syma Drohne nicht allzu teuer: Ersatz-Akkus kosten nur 3,90€.

Sogar eine 2MP Kamera ist in der X5SC eingebaut, wobei diese mehr Gimmick als wirklichen Mehrwert darstellt. Ein weiteres Argument für die Syma Drohne ist eine gute Verarbeitung und Qualität, die einem längeren Flugspaß sichert.

Fazit

Für unter 50€ ist die Syma X5SC eine sehr geeignete Einsteiger-Drohne. Die gute Bedienbarkeit, günstige Ersatzteile und die eingebauten Modi sind überzeugende Kaufargumente. Nachdem man genug Erfahrung mit der Syma Drohne gesammelt hat, kann man ja zu fortgeschritteneren DJI-Modellen übergehen.

Als erste Schritte mit der Drohne eignen sich einfache Flug-Übungen, wie zum Beispiel auf einem umgedrehten Eimer landen oder in 1 Meter Höhe schweben.

Bildquelle: xhelicopter, Youtube


Das könnte dich auch interessieren…

DJI und SkyPixel veranstalten 360° Panorama Wettbewerb

dji phantom 4 gewinnspiel panorama 360 grad

Der chinesische Drohnen-Hersteller DJI und die Drohnen-Medien Plattform Skypixel veranstalten ein großes 360° Panorama Bild Gewinnspiel. Zu gewinnen gibt es eine DJI Phantom 4, das Huawei P9 Smartphone sowie mehrere Huawei-Uhren.

Das müsst ihr tun um zu gewinnen

Um zu gewinnen, muss man seine besten 360 Grad Panoramas auf der Seite einsenden. Dabei spielt es keine Rolle, mit welchem Equipment die Aufnahmen entstanden sind. Man kann sogar mehrere Einsendungen abschicken. Das Gewinnspiel läuft bis zum 20. Juni 2016. Am 30. Juni werden dann die Gewinner bekannt gegeben.

Hintergrund des Wettbewerbs ist die Einführung der neuen Bilder Kategorie „360 Grad Bilder“ auf SkyPixel. Diese spielen durch die Innovationen im Bereich der Virtual Reality eine immer größere Rolle. SkyPixel hat zu dem Gewinnspiel direkt einen Link mit Tipps für 360° Aufnahmen beigelegt.

Wir drücken euch die Daumen!